Die Fahne als Kissenbezug

100 Jahre SPD-Ortverein Ober-Eschbach

BAD HOMBURG. In einer Gartenlaube am Ufer des Eschbachs wurde die SPD Ober-Eschbach 1908 von neun Männern gegründet. Die Idylle trügt. Die Jahre zuvor waren von einer Kriminalisierung sozialdemokratisch gesinnter Menschen geprägt. So wurde der Bruder des Ortverein-Mitbegründers August Höck aus Frankfurt ausgewiesen. Jeden Wohnortwechsel  mußte Georg Höck der fürstlichen Polizei melden.

Seinen ersten Erfolg feierte der Ortsverein 1919. Philipp Schäfer wurde zum Ersten Beigeordneten der   Gemeindeverwaltung   gewählt. 1929 errang die SPD bei der Kommunalwahl vier Sitze im Dorfparlament. Zum ersten SPD-Bürgermeister von  Ober-Eschbach wurde Philipp Schäfer. Seine Amtszeit endete mit der Nazi-Diktatur. Die SPD-Mitglieder erlitten Repressalien wie Hausdurchsuchungen. Die Vereinsfahne überstand als Kopfkissenbezug umgenäht das Dritte Reich.

Im Nachkriegs-September 1945 konstituierte sich der Ortsverein erneut. Altbürgermeister Schäfer wurde von den Alliierten wieder in sein Amt eingesetzt. Die SPD bestimmte bis zur Eingemeindung 1972 die Politik im Ort. Bis 2001 hatte die SPD auch die Mehrheit im Ortsbeirat.      Sun

Frankfurter Rundschau - 30.9.08 - mit freundlicher Erlaubnis der FR

Das war nicht die einzige Parteifahne, die als Stuhlkissen auch die Hausdurchsuchungen der SA unbemerkt überstand! Webmaster.