So mancher heute fast 70-jährige Deutsche denkt nach über “damals”, über das Kriegsende, über die Zeit davor und die Zeit danach. Über das, was Kinder in diesem Lande erlebt haben: Bombenkrieg, Angst, Tod, Flucht und Vertreibung. Und, ja, klar, über “Kriegsende” und “Befreiung”. Zumindest, für Kinder, Befreiung von der Angst, vom Bombentod... und von der Angst vor den braunen Nazibonzen.

Wir beginnen hier, mit freundlicher Unterstützung des Mitherausgebers und -autors Dr. Manfred Rossa,  mit dem Abdruck von zwei Kapiteln aus diesem Buch. Der erste Beitrag, von Hartmut Meissinger, Kind in Kronberg, Vater Unternehmer, PG und SA-Mann, zeigt, daß das Kriegsende außerhalb einer Großstadt noch ganz “locker” erlebt werden konnte. Der zweite Beitrag, von Manfred Rossa, zeigt das nackte Gesicht des Krieges und des Kriegsendes in Schlesien.Und darauf die Flucht. Besonders lesenswert der kurze geschichtliche Abriß über das Schicksal Oberschlesiens.

Wegen der anschaulichen Schilderung bringen wir auch den Beitrag über die Zerstörung Hanaus im Luftkrieg.